Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche
Suche
Bibliotheken der Stadt Mainz
Kopfillustration Bibliotheken
Bild in voller Höhe anzeigen Bild in halber Höhe anzeigen
Sie befinden sich hier:
  1. [index]
  2. Präsentation neuer Werke

Präsentation neuer Werke

Zu den Aufgaben einer Bibliothek innerhalb der Wissenschaftsgemeinde gehören unter anderen das Sammeln, Bewahren und Bereitstellen von Material. Dass damit nicht immer nur neu erschienene Werke gemeint sind, ist nicht jedem bewusst. Insgesamt fünf neue Werke konnten von der Wissenschaftlichen Stadtbibliothek im Jahr 2017 aus dem Antiquariatshandel angekauft und damit drei Sammlungsbereiche erweitert werden.

Das älteste Werk ist ein Druck von Ivo Schöffer aus dem 16. Jahrhundert, das den großen Bestand  an Mainzer Drucken aus der Inkunabelzeit ergänzt. Ivo war der Enkel des berühmten Mainzer Druckers Peter Schöffer, der als Typograph und Drucker an der Gutenberg-Bibel mitgearbeitet hat.

Auch das Peter-Cornelius-Archiv, die international wichtigste und größte Sammlung an Eigenschriften des Mainzer Dichterkomponisten, konnte im vergangenen Jahr durch antiquarische Erwerbungen erweitert werden: Drei Briefe von Peter Cornelius (an eine Jugendfreundin, Fanny Kraemer, an Bettina von Arnim und an Franz Liszt) bereichern nun die Sondersammlung, die sich seit 1950 im Besitz der Stadtbibliothek befindet.

Das fünfte Werk wurde in erster Linie nicht aus inhaltlichen Gründen angekauft, sondern weil es Anfang des 20. Jahrhunderts trotz des bestehenden Pflichtexemplarrechts nicht seinen Weg in den Bestand der Mainzer Stadtbibliothek geschafft hat. „Die häuslichen Sabbathgesänge“ waren dabei, wenn die Familie zuhause den Sabbat gefeiert hat und die drei feierlichen Mahlzeiten mit Gebeten und Gesängen begleitet wurden. Das heute sehr seltene Buch ist 1900 oder 1901 in Mainz in der Johann Wirth’schen Hofbuchdruckerei erschienen und nur noch in drei weiteren deutschen Bibliotheken nachgewiesen.

Bei einem Termin mit Kulturdezernentin Marianne Grosse, Bibliotheksdirektor Dr. Stephan Fliedner und den jeweiligen Bereichsleiterinnen Dr. Annelen Ottermann, Iris Hartmann und Silja Geisler, wurden die Ankäufe präsentiert. Alle Werke werden für einige Zeit in einer Vitrine in der Forschungsbibliothek ausgestellt. Danach können sie im Lesesaal benutzt werden.

Adresse

Wissenschaftliche Stadtbibliothek
Rheinallee 3 B
55118 Mainz
Telefon
+49 6131 122649
E-Mail
stb.direktionstadt.mainzde