Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche
Suche
Farbenfrohes Kunstprojekt bei der Mainzer Museumsnacht.
Bild in voller Höhe anzeigen Bild in halber Höhe anzeigen
Sie befinden sich hier:
  1. Kultur & Wissenschaft
  2. Bildende Kunst
  3. Kunst am Bau

Kunst am Bau

Ein Großteil aller öffentlichen Bauprojekte wird vom Bund oder den Ländern finanziell gefördert, auch auf kommunaler Ebene. Bei geförderten Bauprojekten sind ein bis zwei Prozent der Kosten für eine künstlerische Gestaltung vorgesehen. Diese Gestaltung wird als Kunst am Bau bezeichnet.

Was ist „Kunst am Bau“?

Ein Großteil aller öffentlichen Bauprojekte wird vom Bund oder den Ländern finanziell gefördert, auch auf kommunaler Ebene. Das Land Rheinland-Pfalz folgt hierbei dem Beispiel des Bundes und hat festgelegt, dass bei geförderten Bauprojekten ein bis zwei Prozent der Kosten für eine künstlerische Gestaltung vorgesehen werden sollen.

Diese Gestaltung wird als Kunst am Bau bezeichnet und ist von der Architektur und der Designsprache der Gebäude unabhängig. Sie soll sich jedoch auf das Gebäude und seine Nutzung beziehen und mit den vorhandenen Strukturen in einen ästhetischen Dialog treten.

Als Element der Baukultur prägt die Kunst am Bau die Qualität und Ausdruckskraft von Bauten und kann darüber hinaus auch auf den umgebenden öffentlichen Raum wirken. Sie ist im Innen- oder Außenbereich dauerhaft mit den Bauwerken verbunden und kann, je nach Gebäude, Zweck und Flächenpotenzial unterschiedlichen künstlerischen Sparten entstammen, von eher klassischen bildhauerischen oder malerischen Konzepten bis hin zu digitalen Video- oder Projektionsinstallationen.

Die Anfänge der Kunst am Bau liegen in der künstlerischen Gestaltung von Bauwerken, die lange Zeit fester Bestandteil der Architektur war. Erst als sich im 20. Jahrhundert vermehrt minimalistische und nüchterne Architekturkonzepte durchsetzten, kam der Kunst eine neue Rolle zu. Die grundlegende Idee und die noch heute gültigen Regeln für Kunst am Bau verabschiedete der Bundestag auf seiner 30. Sitzung 1950 auf Empfehlung des Deutschen Städtetages.

Kunst am Bau schafft einen kulturelleren Mehrwert. Sie ist eines der größten und wichtigsten Programme zur Förderung von Kunst und Künstlern in Deutschland. Gemeinsam mit der Architektur dokumentiert sie die Entwicklungen in der Ästhetik und dem künstlerischen Schaffen einzelner Jahrzehnte.

„Kunst am Bau“ in der Landeshauptstadt Mainz

Die Landeshauptstadt Mainz schreibt immer wieder Wettbewerbe und Interessenbekundungsverfahren aus, um qualifizierte Vorschläge für die künstlerische Gestaltung von Bauprojekten zu erhalten. Die  Federführung für Kunst am Bau in und an Gebäuden der Landeshauptstadt Mainz hat das Dezernat für Denkmalpflege, Bauen und Kultur.

Ausschreibungen, Interessenbekundungsverfahren oder vergleichbare aktuelle Informationen werden an dieser Stelle sowie über die relevanten Webseiten des BBK Rheinland-Pfalz und ggf. des Landes Rheinland-Pfalz veröffentlicht.

In den kommenden Monaten wird auf dieser Seite zudem eine Übersicht aktueller und abgeschlossener Projekte entstehen.

Adresse

Herr Martin Paul Janda
Abteilungsleitung, Projektleitung Musik und Darstellende Künste, Kulturentwicklung, Projektförderung, Geschäftsführung Kunstbeirat, Kunst am Bau
Zitadelle, Bau C
Am 87er Denkmal
55131 Mainz
Telefon
+49 6131 12-2522
E-Mail
Martin-Paul.Jandastadt.mainzde

Erreichbarkeit

Haltestellen / ÖPNV

Haltestelle: Am Gautor
Linien: 50, 52, 53
Haltestelle: Eisgrubweg
Linien: 70, 71
Haltestelle: Bahnhof Mainz - Römisches Theater
Linie: S8
Haltestelle: Zitadellenweg/Bahnhof Römisches Theater
Linien 64, 65

Barrierefreier Zugang
Rollstuhlgerechtes WC

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot und einen funktionierenden Online-Service zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie unter 'Datenschutz'.

'Datenschutz'
Heinrich-Mumbächer-Grundschule, Künstler: Stefan Budian Stefan Budian
4 / 4