Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche
Suche
Logo der Landesgartenschaubewerbung 2027
Bild in voller Höhe anzeigen Bild in halber Höhe anzeigen

Landesgartenschau 2027

Informationsseite zum Stand des Bewerbungsverfahrens

Aktuelle Information

Der Mainzer Stadtrat hat die Stadtverwaltung am 30. Juni 2021 mit der Erstellung der Bewerbungsunterlagen für die Landesgartenschau 2027 beauftragt. 

Ursprünglich sollte die Bewerbung für die Landesgartenschau 2026 erfolgen. Der Ministerrat hat jedoch am 27. September 2021 beschlossen, die Landesgartenschau von 2026 auf das Jahr 2027 zu verschieben.

Die Bewerbungsunterlagen für die Landesgartenschau 2027 wurden am 15. Oktober 2021 fristgerecht beim Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau Rheinland-Pfalz abgegeben.

Oberbürgermeister Michael Ebling hat die Bewerbung der Landeshauptstadt Mainz per Lastenrad auf den Weg gebracht. Jetzt heißt es: Daumen drücken!

Die Bewerbungsunterlagen sind auf den Weg gebracht // Datenschutzhinweis zur Videonutzung siehe www.mainz.de/datenschutz© Landeshauptstadt Mainz

Das Bewerbungsverfahren

Das Bewerbungsverfahren zur Landesgartenschau wurde aufgrund der Corona-Pandemie verlängert.

Die Bewerbungsfrist wurde von ursprünglich 15. Oktober 2020 um ein Jahr auf den 15. Oktober 2021 verschoben.

Ursprünglich sollte die Bewerbung für die Landesgartenschau für 2026 erfolgen. Der Ministerrat hat jedoch am 27. September 2021 beschlossen, die Landesgartenschau von 2026 auf das Jahr 2027 zu verschieben.

Mainz bewirbt sich nun um die Landesgartenschau 2027.

Das Bewerbungsverfahren erfolgt in zwei Schritten:

Machbarkeitsstudie und Bürgerbeteiligung

Das von Oberbürgermeister Michael Ebling beauftragte Landschaftsarchitekturbüro HNW (Homeister|Neumann|von Weymarn PartGmbB) aus Hildesheim erarbeitet aktuell eine Machbarkeitsstudie. Im Zuge dieser Studie sollen Chancen und Risiken einer Gartenschau in Mainz untersucht werden.

Ausdrückliches Ziel des Bewerbungsverfahrens ist es, die Bewerbung für die Landesgartenschau von Beginn an durch einen intensiven Stadtdialog zu begleiten. Bis Ende Mai 2021 sind daher mehrere Veranstaltungen geplant, die den Bürgerinnen und Bürgern Gelegenheit geben sollen sich zu informieren und Ideen, Wünsche, Anregungen und Bedenken zu äußern und zu diskutieren.

Ende Januar 2021 diskutierten circa 70 Vertreterinnen und Vertreter aus Politik, Wirtschaft, Kultur, Zivilgesellschaft und Verwaltung in einem ersten Werkstattgespräch Ziele und Planungsräume einer Landesgartenschau.

Am 24. Februar 2021 fand eine Bürgerbeteiligung zur Bewerbung der Landeshauptstadt Mainz um die Landesgartenschau 2026 statt. Oberbürgermeister Michael Ebling begrüßte circa 180 Teilnehmende bei der Veranstaltung, die aufgrund der Pandemie digital durchgeführt werden musste. Er betonte, dass neben den ökologischen Belangen und der Schaffung einer attraktiven und lebenswerten Umwelt das kulturelle und historische Erbe der Landeshauptstadt im besonderen Fokus stehen werden.
Nach der Vorstellung der aktuellen Planung im Rahmen einer Machbarkeitsstudie durch das Büro Homeister|Neumann|von Weymarn Landschaftsarchitekten aus Hildesheim, folgte eine angeregte Diskussion und die Möglichkeit, Wünsche und Ideen für den weiteren Planungsprozess einzubringen.

Basierend auf den Ergebnissen und Ideen des ersten Werkstattgesprächs und der ersten Bürgerbeteiligung wurde bisher festgehalten:

  • Das Konzept einer Gartenschau soll aus den Zielen der langfristigen Stadtentwicklung abgeleitet werden.
  • Kernflächen des Ausstellungsgeländes sollen der Volkspark und der Stadtpark werden.
  • Sowohl während der Bauphase als auch während der Ausstellungszeit sollen Teile der Parks weiterhin für die Öffentlichkeit ohne Eintritt nutzbar sein.
  • Die baukulturelle Basis bilden die Zitadelle und das Römische Theater. Beide sollen nachhaltig aufgewertet werden.
  • Das Rheinufer wird als begleitende Maßnahme im Planungsprozess aufgenommen, eine neue Fuß- und Radwegebrücke soll Volks- und Stadtpark mit dem Winterhafen/Rheinufer barrierefrei verbinden.
  • Zusätzliche Grünflächen sollen entwickelt und eine intensive Begrünung der Innenstadt erreicht werden.
  • Die Innenstadt soll klimagerecht ausgestaltet und der Bezug auf das historische kulturelle Erbe gestärkt werden.
  • Die Landeshauptstadt Mainz plant die Bewerbung für die Landesgartenschau 2026 unter dem Arbeitstitel "Römische Gründung – Europäische Zukunft".

Am 4. Mai 2021 fand ein zweites Werkstattgespräch mit einer geladenen Teilnehmnergruppe statt.

Am 19. Mai 2021 wurde im Rahmen einer Bürgerinformation das vorläufige Ergebnis der Machbarkeitsstudie vorgestellt. Das Büro HNW Landschaftsarchitekten präsentierte den aktuellen Planungsstand für die Austragung der Landesgartenschau Rheinland-Pfalz 2026 in Mainz.

Bewerbung

Der Mainzer Stadtrat hat am 30. Juni 2021 beschlossen, die Stadtverwaltung mit der Erstellung der Bewerbungsunterlagen für die Landesgartenschau 2027 zu beauftragen. Die Bewerbungsunterlagen wurden am  15. Oktober 2021 fristgerecht eingereicht.


Kontakt

Adresse

Herr Axel Strobach
Amtsleitung Stadtplanungsamt
Zitadelle, Bau H / Am 87er Denkmal
55131 Mainz
Telefon
+49 6131 12-3030
Telefax
+49 6131 12-2671
E-Mail
landesgartenschau2026stadt.mainzde

Erreichbarkeit

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot und einen funktionierenden Online-Service zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie unter 'Datenschutz'.

'Datenschutz'